Vorheriges Los  Auf Merkliste setzen  Jetzt Gebot abgeben Nächstes Los

177-4155
- - - - - - -

177. Auktion: Uhren
am 23. November 2019

In 2 Tagen, 16:30 Uhr
 Termin speichern

Ort:
Süderstrasse 282
20537 Hamburg

Besichtigungszeiten
23. November 2019
13:00 - 16:00 Uhr

PDF Download Auktionsauftrag »
(PDF 211 KB)

177-4155  Taschenuhr: extrem seltene, antimagnetische Präzisionstaschenuhr mit 8 Komplikationen, inklusive ewigem Kalender und Minutenrepetition, Non-Magnetic Watch Co. No.6735, möglicherweise ein Rohwerk von Patek Philippe, ca.1887

Ca. Ø58,5mm, ca. 176g, 18K Gold, à-goutte, spezielle und extrem seltene Gehäuseform, Savonnette-Cut-Hunter, guillochiert, Gehäuse und Werk nummerngleich, rückseitig Werksverglasung, extrem seltenes Genfer Spitzenkaliber, Rohwerk möglicherweise Patek Philippe, antimagnetischer Goldanker, Feinregulierung, hochkompliziertes Kaliber mit ewigem Kalender, Mondphase und Mondalter, Minutenrepetition und Chronograph, einwandfrei erhaltenes Emaillezifferblatt, rotgoldene Zeiger, sehr guter Zustand, gangbar, Reinigung/Service empfohlen, Originalbox, verkauft durch Benedict Brothers in New York! "The Geneva Non-Magnetic Watch Co. of America": In den Jahren 1885-1886 erfand Charles-Auguste Paillard (1840-1895) die neue "nichtmagnetische Legierung" (Palladium mit Kupfer), um nichtmagnetische und nicht korrosive Spiralen herzustellen und machte einen jungen Dresdner Geschäftsmann, Charles W. Ward, auf sich aufmerksam. Er und seine Mitarbeiter waren von der Erfindung beeindruckt und beschlossen, eine Firma zu gründen, die Uhren auf der Grundlage der erteilten Patente von Paillard herstellt (Nr. 6367 vom 11. Mai 1886 für „ nonmagnetique Hair-Springs“). Ward traf vorläufige Vereinbarungen mit Paillard, einem ehemaligen Aufsichtsbeauftragten von Patek Philippe & Co., und Louis Bornand, einem ehemaligen Manager von Henry Capt & Co., in Genf, und traf Vereinbarungen, um Rechte an den Paillard-Patenten zu erhalten. Am 23. Februar 1886 wurde der erste Auftrag für 34 Uhren erteilt, darunter zwölf Taschenuhren mit Komplikationen. Am 16. März 1886 wurde eine neue Vereinbarung unterzeichnet und der Name des Unternehmens in „Geneva Non-Magnetic Watch Co.“ geändert. Paillard und Bornand waren in New York für die Herstellung verantwortlich. Die Agentur von Paillard befand sich in der Rue Kleberg 2 in Genf und im Bornand-Werk in der Grand Quai 64 in Genf (ehemaliges Tiffany-Werk, wie Jeweller Circular 1889 berichtete). Das Büro von Non-Magnetic Watch Co. befand sich in Quai du Mont Blanc 5. 1886 meldete das Unternehmen die Patentrechte für die Herstellung von Palladiumspiralen in Frankreich, England, Deutschland und den Vereinigten Staaten an, weil Dufane-Lutz in Genf auch mit der Herstellung von Palladiumspiralen begonnen hatte. 1887 wurde ein neuer Vertrag mit J.-J. Badollet in Genf und Aeby & Co. in Biel, Uhrenhersteller für die Herstellung von Rohwerken, vereinbart. Im selben Jahr wurde mit Patek Philippe & Co. vereinbart, dass die Rohteile in der Patek Philippe-Fabrik hergestellt und von Bornand fertiggestellt werden. Dies waren wahrscheinlich die höchsten Qualitäten von Non-Magnetic Watch Co.! (Quelle: Eugene Fuller, The Non-Magnetic Watch Company: A Chronology, Bulletin of the N.A.W.C.C., Vol. 32/3, No. 266, June 1990, p. 236). Eine weitere dieser Uhren , die vermutlich aus der ersten Lieferung an Non-Magnetique-Watch stammt, No. 7484 wurde 2010 versteigert und erzielte ca. 49.000 Schweizer Franken (Quelle: https://www.cortrie.de/go/5mb).

Ausruf: 20.000

Schätzpreis: 40.000 €

Vorheriges Los  Auf Merkliste setzen  Jetzt Gebot abgeben Nächstes Los

Informationen